Himmelfahrt für Schafe und Touristen

 Beara Peninsula in the west of County Cork in Ireland
Die Seilbahn führt vom Dursey Point (Festland, Beara Peninsula, West Cork, Ireland) rüber zur Insel Dursey

Seilbahnen faszinieren mich und normalerweise fahre ich gerne mit diesen Dingern irgend auf einen Berg hoch. Dabei habe ich – vorallem im Ausland – auch schon abenteuerliche Gondelfahrten erlebt. Aber hier in die Seilbahn rüber nach Dursey Island bin ich nicht eingestiegen – ich bin doch kein Schaf! Und auch nicht lebensmüde! Und zum Glück haben Schafe und Kühe hier ganz klar Beförderungspriorität – vor den Touristen!

Bilder NS (759)

Die Dursey Cable Car ist die einzige Seilbahn in Irland. Es ist eine Pendelbahn. Das Seil ist insgesamt 360 m lang und hat zwischen den beiden Stützen eine Spannweite von 250 m. Die Bahn überspannt den Dursey Sound – ein enger Sund zwischen Festland und Insel, der aber eine tückische Strömung hat. Bei stürmischem Wetter kommt hier keine Fähre rüber auf die Insel. Die einzige Kabine fährt durch eine Öffnung in der Mitte der Stützen hindurch und braucht für eine Strecke etwa 10 min. Sie hängt an einem rechteckigen Metallrahmen, an dessen Ecken 4 Rollen befestigt sind, mit denen die Kabine auf den beiden Tragseilen fährt. Mit einem umlaufenden Zugseil wird die Kabine über den Dursey Sound hin und her gezogen. Die Schiebetüren der Kabine sind von den Passagieren von Hand zu schliessen. Während die zulässige Nutzlast von 544 kg für 6 Personen grosszügig bemessen ist (90 kg/Person), wird sie von einer Kuh (500 bis 800 kg) voll beansprucht. Deutsche TÜV-Kriterien erfüllt das in die Jahre gekommene Gefährt angeblich nicht. Die Seilbahn – Baujahr 1969 – wird jedoch jährlich vom zuständigen County überprüft.

„Zur Hölle oder nach Connaught“ heisst es doch in Irland – ist wohl diese Seilbahn so ein Stück der heutigen „Connaught“?

Doch die Seilbahn surrt jeden Tag ohne jegliche Probleme über den Dursey Sound. Es gibt sogar einen festen Fahrplan. Wenn keine Schafe anstehen, dann dürfen Touristen – meistens Wanderer – rüber. Wenn der Wind es will, kommt die Gondel ins Schaukeln – die Schafe scheint es nicht zu stören, bei den Touristen bin ich mir nicht so sicher. Bei Windstärke 8 wird die Bahn eingestellt. (Die Pendelbahn „Urdenbahn“ in Arosa (Schweiz) ist einer der modernsten Seilbahnen in Europa, diese kapituliert bereits bei einer  Windstärke 6 – 7 und stellt den Betrieb dann sofort ein.)

Die Statistik der Seil-Bahn ist eindrücklich: 9000 Touristen, 500 Schafe und 100 Kühe werden so im Schnitt pro Jahr befördert. Wurde mir wenigstens erzählt.

Und vielleicht bin ich wirklich einfach nur zu ängstlich.

P.S. Hier heisst es nicht Berg- und Talfahrt sondern „Richtung Insel“ und „Richtung Festland“.

Dursey Point
Vom Dursey Point (Beara Peninsula, West Cork, Ireland) sind es nur noch 5’129km bis New York – Schwimmen ist vielleicht auch nicht so eine gute Idee!  Und zum Glück sind die Iren nicht auf die Idee gekommen, die Seilbahn gleich bis New York durchzuziehen …

Verfasst von

Michael’s Beers & Beans – Stories and Photos posted by Michael Schneider – ideas brewed with water of the Rhine. (Blogging for Fun / Non-Commercial) Zurich & Lake Constance