Polarlichter – wo und wann kann man diese beobachten?

norway-0641Sie strahlen in Weiss und in den Pastellfarben Gelb, Grün, Blau, Rot, wirken wie von Zauberhand an den dunklen Himmel gepinselt – die Nordlichter! Aber wann und wo kann man diese Lichterscheinung am besten beobachten? Um Euch diese Frage zu beantworten, habe ich im folgenden Post die besten Plätze für die Beobachtung von Nordlichtern zusammengestellt.

Album Iceland 2015-1 (434)
Hier am Polarkreis ist der richtige Ort um nachts die Lichterscheinungen zu beobachten.

Ein einfache Formel ist, je näher am Nordpol, desto spektakulärer sind die Leuchterscheinungen. Die vorherrschenden Wetter- und Lichtverhältnisse spielen dabei eine bedeutende Rolle. In diesem Jahr ist das Nordlicht aufgrund des aktuellen Sonnenzyklus nochmals aussergewöhnlich stark. Eruptionen auf der Sonne sind dann besonders häufig, aussergewöhnlich viele Teilchen gelangen dann in die Nähe der Erde. Die beste Zeit zur Beobachtung ist zwischen September und März, wenn die Nächte lang, kalt und wolkenlos sind.

Die Lichterjagd in der Schweiz ist möglich, aber nicht viel versprechend (siehe am Schluss dieses Posts). Wer sich die grünlich-weissen Naturkunstwerke nicht entgehen lassen möchte, muss daher hoch in den Norden reisen – nach Finnland, Grönland oder sogar Alaska. Nachfolgend habe ich so meine Erkenntnisse, über die Plätze wo man das Nordlicht sehen kann, zusammengefasst. Diese Informationen basieren zum Teil auf eigener Erfahrung, aber auch auf Erfahrungen von Bekannten oder Freunden, die bereits einmal eine Reise zum Polarlicht unternommen haben. 

Bevor Du aber Deine Sachen packst, empfehle ich Dir noch meinen ausführlichen Post Wie Nordlichter wirklich aussehen …, denn die Realität vor Ort sieht etwas anders aus, als die abgebildeten Nordlichter, die man auf den vielen (auch meinen) Fotos immer wieder sieht. Mit der richtigen Erwartung, Vorbereitung und Einstellung wird die Reise zu den Nordlichtern wirklich ein grossartiges Erlebnis!

fotorcreated-new

Finnland

In Finnland setzt zur Zeit der Tourismus voll auf das Nordlicht. Hier gibt es Hotels, die sich nur auf das Nordlicht spezialisiert haben. Daher findet man ein riesiges Angebot. Eine der Pilgerstätten ist Nellim am Inari-See, dem drittgrößten See Finnlands oder die Glas-Iglus in Kakslauttanen.

Empfohlene Orte: Nellim, Utsjoki, Kakslauttanen, Ivalo.

Norwegen Norway

Die Stadt Tromsø ist ein Hotspot in der Nordlicht-Beobachtung: wenn sich in der nordnorwegischen Stadt das Tageslicht allmählich verabschiedet, springt die Aurora borealis  als Lichtquelle meist zuverlässig ein. Hier, nördlich des Polarkreises, ist die Aktivität der Polarlichter am grössten, oft ist der Himmel stundenlang von leuchtenden Grüntönen erhellt.

Die Hurtigrouten bieten ebenfalls „Nordlicht-Touren“ an, ist aber für „Fotografen“ aufgrund der Schiffs-Schwankungen vielleicht nicht unbedingt erste Wahl.

norway-1070313
Eines der Schiffe der Hurtigruten hat sogar den Namen Polarlys – Nordlicht! (Hier im Hafen von Svolvaer)

Empfohlene Orte:  Tromsø, Lofoten, Narvik, Alta

Im September 2016 habe ich die Lofoten besucht. Wir hatten grosses Glück und einige klare Nächte mit vielen Nordlichter und sehr langen Phasen. Gerade im September war faszinierend, dass die Nordlichter auch in der Abenddämmerung zu beobachten waren. Die Lofoten gehören sicher zu den Top-Standorten für die Nordlicht-Beobachtung.

Polarlicht in der Abenddämmerung
Nordlicht in der Abenddämmerung (Kabelvåg, Lofoten, Norwegen)

Grönland

Natürlich ist Grönland eine grosse Option. Die gesamte Insel ist ein fabelhafter Platz für die Polarlichter. Die Eiswüsten im Inselinneren sind unzugänglich, die südlichen und östlichen Küstenregionen kann man erreichen, allerdings ist hier die Anreise nicht so einfach und eher teuer. Aber hier gilt: Wo auch immer man ist – Nordlicht!

Empfohlene OrteKulusuk, Ammassalik

Schweden Sweden

Dank ihres einzigartigen Mikroklimas – wenig Regen und oft wolkenloser Himmel – ist die Gegend um Abisko in Schwedisch-Lappland der wissenschaftlich nachweislich ideale Ort, um die Polarlichter in ihrer ganzen Intensität zu erleben. Man spricht hier von dem „Blauen Loch von Abisko“, welches sich im Himmel auftut, ein Stück klarer Himmel, auch wenn der Rest des Himmels doch wolkenverhangen sein sollte. Abisko wurde von dem Amerikaner Chad Blakley, einem Fotografen, für die Nordlicht-Beobachtung berühmt gemacht und stark, aber gut vermarktet. Inzwischen ist Abisko für sein Nordlicht derart bekannt, dass jedes Jahr bis zu 15’000 Besucher in den kleinen Ort pilgern. Ein kleiner Ort in Lappland, der nicht viel an Infrastruktur zu bieten hat. Dafür aber eine wunderschöne Landschaft und Natur. In Abisko findet man auch eine Nordlicht-Forschungsstation: die Abisko Aurora Sky Station, diese liegt auf dem 1170m hohen Berg „Noulja“ im Nationalpark. Im Winter kann es hier bis zu minus 40 Grad ganz schön kalt werden.

Empfohlene Orte: Kiruna, Abisko (Schwedisch-Lappland)

dsc_9720-2
Polarlichtregen über den Lofoten. Solche Beobachtungen kann man am Polarkreis in den Ländern Island, Schweden, Norwegen und Finnland machen.

Alaska und Kanada

Der nördlichste US-Bundesstaat sowie die weite Tundra im Norden Kanadas sind grosse Bühnen für Polarlichter. Auch hier ist im Winter ein wahrer „Northern Lights“-Reiseboom entbrannt. Sobald man die Lichter der grössten Städte verlassen hat, ist der Himmel bereit für die Leuchterscheinungen. Die University of Alaska bietet eine zuverlässige tägliche Polarlichter-Vorhersage an.

Empfohlene Orte in Alaska: Anchorage, Fairbanks, Denali Nationalpark

Empfohlene Orte in Kanada: Calgary, Ontario, Yukon Territory, Manitoba

Irland und Schottland Ireland Scotland

Die Lichter werden in Schottland „Fir Chlis“ genannt, was so viel bedeutet wie „Flinker Mann“. Aberdeen war einst bekannt für seine wunderschönen Northern Lights, aber die Gegend ist heutzutage viel zu hell durch die Beleuchtungen. Optimal ist der nördlichsten Punkt der britischen Inseln – der Dunnet Head. Der starke Wind vom Atlantik bläst alle Wolken weg, so dass der Himmel nachts vielfach sternenklar ist und man so das Polarlicht sehen kann. Sehr gute Voraussetzung gibt es auf den Shetlandinseln – an ganz klaren Tagen kann man allerdings in ganz Schottland die Aurora Borealis sehen.

In Irland gibt es immer wieder gute Momente im County Donegal. Hier scheint der Malin Head ein sehr guter Platz zu sein. Über den Twitter-Account @Aurora_ireland kann man die aktuellen Aktivitäten im Norden von Irland verfolgen. So kann man, wenn man in der Gegend ist, bei gutem Wetter ein Besuch auf dem Malin Head einplanen. Es ist erstaunlich, wie viel Sichtungen letztes Jahr am Malin Head gemacht worden sind. Einige irische Fotografen haben ganz tolle Bilder geschossen.

Empfohlene Orte in Schottland: der ganze Norden oberhalb von Aberdeen, Shetlandinseln, Dunnet Head, John o’ Groats

Empfohlene Orte in Irland: Malin Head, Inishowen im Co. Donegal; Aughris Head, im Co. Sligo sowie Küste in Nord Irland wie jene von Co. Derry und Co.  Antrim. Bei einem Besuch in Dublin, z.B. an der Küste von Howth ist eine Sichtung von Nordlichtern nachts im Winter durchaus möglich.

Island Iceland

Unsere ersten Beobachtungen konnten wir in Island erleben. Ich bin immer davon ausgegangen, dass man die Nordlichter in den Winter-Monaten beobachten kann. Erst in Island habe ich realisiert, dass man auf Island die Nordlichter bei gutem Wetter und entsprechenden Sonnenwind-Aktivitäten ab Ende August in der Nacht beobachten kann.

Im Oktober 2015 hatten wir am Fjord Eyjafjörður ein Ferienhaus gemietet – und dies war auch in Punkto Nordlicht ein Volltreffer. Von der Terrasse aus hatten wir – bei gutem Wetter – eine perfekte Beobachtungsstation für das Nordlicht. Und wenn es los ging, dann waren wir halt wirklich quasi schon vor Ort.

Iceland15-8012-2
In Nord-Island hat man das Nordlicht vor der Haustüre

Island ist eine Top-Destination mit „Nordlicht-Garantie“! Es gibt inzwischen in der Hauptstadt viele Anbieter, welche Nordlicht-Touren anbieten. Auch aus der Schweiz heraus kann man Nordlicht-Reisen direkt buchen. Ich persönlich bevorzuge für die Nordlicht-Beobachtungen den Norden von Island, aber natürlich kann man es einfacher haben, als zuerst noch 5 Stunden mit dem Auto von Reykjavik an den Fjord Eyjafjörður zu reisen. Man muss eigentlich nur das elektrisierende Nachtleben von Reykjavik und damit die Lichter der Stadt hinter sich lassen und den Thingvellir Nationalpark ansteuern. In diesem Park, der zum Unesco-Weltkulturerbe gehört, wird das Auseinanderdriften der amerikanischen und europäischen tektonischen Platten durch imposante Felsspalten und Risse sichtbar. Der Nationalpark ist aber auch ein Mekka für die Fans von Polarlichtern, die hier besonders eindrucksvolle Tänze aufführen.

Empfohlene Orte:  Ausserhalb von Reykjavik, Thingvellir Nationalpark, Rangá/Hella, rund um Akureyri (Nordisland) – eigentlich auf der gesamten Insel. Bei starken Nordlichtern werden in Reykjavik inzwischen die Strassenbeleuchtungen gelöscht, so kann man quasi aus der Stadt die Nordlichter sehen.

Schweiz

Wenn ganz bestimmte Faktoren zusammentreffen, besteht sogar in der Schweiz die Möglichkeit, die Nordlichter zu beobachten. Spezielle Voraussagen findet man im Internet. Solange der Himmel klar ist und nicht durch die elektrischen Lichter unserer Grossstädte beeinflusst werden, ist das Naturschauspiel nicht ausgeschlossen. Im Jahr 2011 gab es einige Nächte in der Schweiz (Raum Basel) in denen die Nordlichter gesichtet wurden.

Antarktis – das Südlicht (Aurora Australis)

Das Südlicht ist das weniger bekannte Pendant zu den Polarlicht-Phänomenen auf der Nordhalbkugel des Globus. Da in der Antarktis weit weniger Menschen leben als in der Arktis, wird das Südlicht nur seltener beobachtet. Diese sind vielleicht auch schwerer zu finden, dafür aber nicht weniger glamourös und spektakulär. Die besten Monate, um die Aurora australis einzufangen, liegen zwischen März und September, dies sind die kälteren des Jahres in der südlichen Hemisphäre.

Empfohlene Orte: Südgeorgien (März ist hier Südlichter-Hochsaison), Falkinseln, Antarktika (Kamera sollte bis – 50 Grad und mehr aushalten), Stewartinseln, in Australien scheint es zwischen Juni und August in Tasmanien gute Orte zu haben. Im Süden von Argentinien wäre Ushuaia ein guter Platz, allerdings sind die Wetterverhältnisse in diesem Teil Argentiniens zwischen Juni und August nicht immer die freundlichsten.

Mythos Polarlicht by Michael’s Beers&Beans! Mehr Posts zur Entstehung oder Tipps zum Fotografieren findest Du hier: Alles über Nordlichter (Polarlicht, Aurora Borealis)

Von meiner Reise auf die Lofoten gibt es ein Portfolio nur über die Nordlichter: Polarlys

reloaded August 2016 / refresh Januar 2017

dsc_8549d

15 thoughts on “Polarlichter – wo und wann kann man diese beobachten?

  1. Hallo Michael,
    danke für den tollen Überblicksartikel! Leider habe ich selbst noch keine Nordlichter gesehen. War zwar schon in Nord-Norwegen und Island, aber wohl zur falschen Jahreszeit. Lappland wäre noch so ein Traum…
    Dass es Nordlichter sogar in der Schweiz gibt, war mir auch absolut neu. Unglaublich!
    Liebe Grüße
    Ruth

    Gefällt mir

  2. Hallo Michael,
    vielen Dank für die tolle Auflistung. Ich wusste gar nicht, dass man mit etwas Glück auch Polarlichter in der Schweiz sehen kann. Die Lofoten locken mich schon die ganze Zeit und bei den Fotos noch mehr. 😉
    Liebe Grüße
    Eve

    Gefällt mir

    1. Hallo Eve, es wäre schon eine tolle Sache ein Nordlicht-Foto in der Schweiz zu schiessen. Und die Lofoten sind wirklich etwas für Outdoor-Fans: Ob Wandern (wie ich), Klettern oder mit dem Seekajak auf dem Wasser – man bewegt sich immer in einer unglaublichen, faszinierenden Berg-Landschaft. Lg, Michael

      Gefällt 1 Person

  3. Vielen Dank für den tollen Beitrag. Leider bekam ich in den Wintern 2010 und 2011 in Finnland keine Nordlichter zu sehen. Jetzt hoffe ich, dass ich Ende Februar in Island mehr Glück habe. Und ich hoffe, dass ich auch ein paar so schöne Aufnahmen machen kann.

    Gefällt mir

    1. Hallo Uhu – bei Deiner Erfahrung und Liebe zur Nachtfotografie sehe eine gewisse Sucht-Gefahr! Du lebst ja schon recht weit oben im Norden, daher schaue doch kurz bevor Du mit der Kamera in die Nacht hinaus gehst, wie die Polarlicht-Vorhersage in Deutschland ist (z.B. http://www.polarlicht-vorhersage.de) – es könnte ja wirklich sein … Und die Bildervon Nordlichtern aufgenommen in Deutschland sind ja wirklicht etwas spezielles. lg, Michael

      Gefällt mir

  4. ein ganz ganz toller und informativer Beitrag ! Hammer Fotos da brauch ich nichts dazu sagen !!! Problem ist nur, da kannste nicht mal so hin ! Ist doch mit einem riesen Aufwand verbunden und kostet bestimmt auch ne Menge Geld so eine Reise ! Aber wenn sich wirklich ernsthaft jemand dafür interessiert ist er bei dir bestimmt an der richten Info Adresse ! VG Manni

    Gefällt mir

    1. Grüezi Manni, ich denke mit einem „low budget“ liegt eine Reise zum Nordlicht absolut drin. Auch wenn es viele gibt, die sich zum Nordlicht aufmachen – man reist immer noch in der Nebensaison. Tromsø, was sicherlich ein „Hotspot“ für die Nordlicht-Beobachtung ist, wird von einigen Billig-Fluglinien direkt von Deutschland aus zeitweise angeflogen. Klar Norwegen ist teuer, aber über das Internet findet man auch dort günstige Unterkünfte (z.B. Guesthouse, Wanderheime) oder eine Hütte mit Selbstverpflegung. Zudem haben die Norweger ein gutes Busnetz, so dass man sich ohne Auto sehr gut bewegen kann. Auch Abisko (wie Kiruna und Narvik) liegt in Reichweite, denn dieser Ort in Schweden erreicht man mit dem Zug. Die Ticket-preise in Schweden sind recht günstig. In dieser Gegend findet man gute und günstige Unterkünfte. Finnland punktet mit günstigen Pauschalangeboten, die von verschiedenen Reiseveranstalter in Deutschland, Schweiz und Österreich angeboten werden. Teuer und etwas ausser „Reichweite“ ist tatsächlich Island, da die Flüge dorthin recht teuer sind. Ins Budget gehen die warmen Kleider, die man unbedingt mitnehmen sollte. Die Fotografen werden noch ein etwas höheres Budget benötigen, allenfalls muss die Kamera-Ausrüstung um das wirklich notwendige Weitwinkel-Objektiv ergänzt werden. Dieses kann man sich allerdings für zwei, drei Wochen gut mieten. lg, Michael

      Gefällt mir

      1. Hallo Michael ! Vielen Vielen Dank für deine Mühe die du dir gemacht hast hier so zu antworten. Ich weiß das zu schätzen !! Muss ich mir nochmals in Ruhe durchlesen und mich evtl. mal damit beschäftigen. Also vielen Dank dir nochmals !!! VG Manni

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s