Datensicherung auf Reisen (Fotografie)

Digitale Reisefotos unterwegs zu sichern war bei mir immer ein Thema. Dies bedeutete, dass ich mein Notebook wohin auch immer mitschleppte und darüber den Backup der SD-Karten machte. Oder ich liess es einfach sein und ging damit das Risiko einer beschädigten SD-Karte und damit den Datenverlust ein. Mein Versuch über Smartphone in die Cloud zu sichern scheiterte spätestens im «Offline-Umfeld». Auf eine Lösung bin ich jetzt eher zufällig gestossen: Eine Festplatte mit SD-Kartenleser, Akku und WLan. Dieses ideale Gadget überzeugte mich auf meiner letzten Reise zu den Shetland, wo ich dieses Ding einsetzen konnte.

Allerdings was ich im Onlineshop gefunden habe ist nicht wirklich neu. Die WD My Passport Wireless Pro ist eine «autonome» Festplatte und wurde schon vor zwei Jahren lanciert. Vor kurzem ergänzte der Hersteller diese Produktereihe mit modernen SSD-Speicher. Diese haben keine beweglichen Teile und sind damit weniger fehleranfällig. Ich habe mich für die SSD-Variante entschieden, allerdings geht diese Version ganz schön ins Geld. Das Modell mit 250 Gigabyte kostet ca. 290 Franken. Die HD-Version mit 1TB dagegen gibt es schon ab 170 Franken. In dieser Version steckt allerdings eine gewöhnliche Notebook-Festplatte.

Die Festplatte (ob SSD oder HD) funktioniert einfach: Man nimmt die SD-Karte aus der Kamera und steckt diese in die Festplatte. Jetzt muss man nur noch warten bis alle Punkte auf der kleinen Anzeige blau leuchten. Bedeutet, die Karte ist komplett auf die Festplatte kopiert worden. Theoretisch könnte man in den Einstellungen konfigurieren, dass die Fotos verschoben, also auf der Karte gelöscht werden. Schafft Platz auf der Speicherkarte, läuft mir aber gegen meine Backup-Philosophie. So belasse ich es beim Standard.

Das Ding kann aber noch mehr:

  • Kamera über USB direkt an der Festplatte anschliessen und so die Fotos sichern
  • Verschiedene Dateiformate, auch RWA wird automatisch gesichert
  • Festplatte verfügt über ein eigenes WLan-Netz, damit kann man direkt über Tablet, Smartphone oder Notebook zugreifen
  • Akku scheint lange zu halten, hatte im Betrieb nie Probleme, dass dieser leergelaufen wäre
  • Notfalls kann die Festplatte auch als Powerbank benutzt werden um z.B. Smartphone oder Kamera mit Strom aufzuladen

Für mich war die Kombination Ipad und Festplatte eine coole Sache. Obwohl das App vielleicht etwas angegraut erscheint, konnte ich mit meinem IPad über WLan auf die autonome Festplatte zugreifen und die Fotos schon mal sichten und ein einzelnen Fällen dann auf dem IPad bearbeiten. Das geht auch im Zelt oder sonst in einem «Offline-Umfeld».

Der robuste WD My Passport Wireless Pro hat sich in meinem «Hobby-Fotografen Reise-Alltag» wirklich bewährt. Ob als zuverlässige Backup-Lösung oder um Fotos schnell aufs iPad zu bringen.

WD My Passport Wireless Pro SSD
WD My Passport Wireless Pro

(Dies ist ein Erfahrungsbericht, die eingekauften Produkte habe ich selber bezahlt, keine Werbung oder sponsored Post. Michael’s Beers & Beans ist ein Hobby-Blog und nicht kommerziell)

Verfasst von

Michael’s Beers & Beans – Stories and Photos posted by Michael Schneider – ideas brewed with water of the Rhine. (Blogging for Fun / Non-Commercial) Zurich & Lake Constance

4 Kommentare zu „Datensicherung auf Reisen (Fotografie)

  1. EIgentlich eine gute Sache, aber beim Rausziehen & Einstecken einer SD-Karte entstehen schon die Gefahren von Spannungs-Spitzen, welche zu einem Defekt/Verlust führen können. Deshalb würde ich immer die Methode per USB-Kabel wählen. Ich persönlich verwende nur Kameras mit 2 Kartenslots 🙂

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.